Rechtsfachwirt Fernstudium

Navigation Alle Ordner auf Alle Ordner zu



Externe Links

√úbersicht: Rechtsfachwirt Weiterbildung per Fernstudium

Bei der Weiterbildung zum / zur „Geprüfte(n) Rechtsfachwirt(in)“ handelt es sich um eine berufliche Aufstiegsfortbildung, die im Regelfall von der zuständigen Rechtsanwaltskammer organisiert und geprüft wird. Voraussetzung für den Zugang ist der Abschluss einer beruflichen Ausbildung zum / zur Rechtsanwaltsfachangestellten.

Wer diesen Abschluss nicht vorweisen kann, aber mindestens 4,5 Jahre einschlägige Berufspraxis vorweisen kann, wird ebenfalls zur Prüfung zugelassen. Eine Weiterbildung zum / zur „Geprüfte(n) Rechtsfachwirt(in)“ im Fernstudium kann nur an einer Hochschule in Deutschland absolviert werden. Der Fernkurs wird von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) in Zusammenarbeit mit der Beuth Hochschule für Technik Berlin angeboten und ist auf eine Dauer von drei Semestern (18 Monate) ausgelegt. Er schließt mit einer Prüfung vor der Rechtsanwaltskammer Berlin ab.

 

Aufgaben eines Rechtsfachwirts

Der Rechtsfachwirt hat die Aufgabe, eine Anwaltskanzlei zu verwalten, zu organisieren und zu leiten. Die wichtigsten Aufgabenfelder sind Büromanagement, Personal- und Ausbildungsbetreuung, Mandantenbetreuung, Rechnungswesen sowie eigenverantwortliche Bearbeitung von Vollstreckungsangelegenheiten.

Ablauf und Inhalte des Fernkurses

Der dreisemestrige Fernkurs zum / zur „Geprüfte(n) Rechtsfachwirt(in)“ ermöglicht eine qualifizierte Weiterbildung neben Beruf und familiären Verpflichtungen. Die Teilnehmer erhalten insgesamt 14 Lehrbriefe, die sie selbstständig zu Hause bearbeiten. Dabei sind sieben Einsendeaufgaben zu lösen und einzuschicken. Neben dem Selbststudium finden im zweiten und dritten Semester obligatorische Präsenzseminare zu je 5,5 Tagen statt – ergo insgesamt 11 Tage. Zu dieser Weiterbildung wird zugelassen, wer eine dreijährige Ausbildung zum / zur Rechtsanwaltsfachangestellten absolviert und anschließend mindestens zwei Jahre in diesem Beruf gearbeitet hat. Alternativ ist es für Berufserfahrene ohne Abschluss auch möglich, diesen Fernkurs nach einer mindestens sechsjährigen Tätigkeit im Beruf zu absolvieren.

Inhalte der Weiterbildung:

  • Büroorganisation und –verwaltung
  • Personalwirtschaft und Mandantenbetreuung
  • Mandatsbetreuung im Kosten-, Gebühren- und Prozessrecht
  • Mandatsbetreuung in der Zwangsvollstreckung und im materiellen Recht

 

Der Kurs schließt mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung vor der Rechtsanwaltskammer Berlin ab. Kursbeginn ist jeweils immer der 01. Oktober eines Jahres.

 

Weitere Weiterbildungen im Bereich Recht

Viele Fernlehrinstitute, so etwa das Institut für Lernsysteme (ILS), die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) und andere, bieten Fernkurse mit Bezeichnungen wie „Praxiswissen Recht“ (und ähnlich) an. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Vorbereitungskurse zum / zur „Geprüfte(n) Rechtsfachwirt(in)“, sondern lediglich um Weiterbildungskurse für Angestellte oder interessierte Laien.

Dabei wird in der Regel rechtliches Grundwissen vermittelt, das im kaufmännischen Alltag von Interesse ist. Sie schließen meist mit einem institutsinternen Zertifikat ab. Wer allerdings eine Fortbildung zum / zur „Geprüfte(n) Rechtsfachwirt(in)“ anstrebt, sollte sich entweder an die zuständige Rechtsanwaltskammer oder an die Beuth Hochschule für Technik Berlin wenden.

 

Anbieter einer Weiterbildung per Fernkurs zum Rechtsfachwirt

 

Institut

 

Kursbezeichnung

Abschluss

Dauer

Beuth Hochschule für Technik Berlin

 

Geprüfter Rechtsfachwirt

Fortbildungsprüfung vor der Rechtanwaltskammer Berlin

 

3 Semester