Bilanzbuchhalter Fernstudium

Navigation Alle Ordner auf Alle Ordner zu



Externe Links

Zum Bilanzbuchhalter per Fernstudium - wie läuft diese Weiterbildung ab?

Bilanzbuchhalter (IHK) sind in allen Unternehmen gefragte Fachkräfte. Der Abschluss qualifiziert zu einer führenden Position im betrieblichen Rechnungswesen. Die wichtigsten Aufgaben eines Bilanzbuchhalters bestehen in der Bilanzierung, dem Jahresabschluss sowie in der Erstellung der Steuererklärungen gegenüber dem Finanzamt.

Es handelt sich um eine berufliche Aufstiegsfortbildung, für die bestimmte Ausbildungen und Kenntnisse vorausgesetzt werden. Wer als Bilanzbuchhalter arbeiten möchte, sollte eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt haben. Dies geschieht im Anschluss an einen umfänglichen Fernkurs, der von verschiedenen Instituten angeboten wird.

Zwar vergeben diese nach dem Abschluss des Kurses eigene Zertifikate, doch sind diese in der Wirtschaft längst nicht so angesehen wie ein IHK-Abschluss. Wer also nach all der Plackerei keine Enttäuschung erleben will, sollte die IHK-Prüfung unbedingt absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Weiterbildung zum / zur Geprüften Bilanzbuchhalter/-in (IHK)

Um zur Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zugelassen zu werden, sind folgende Voraussetzungen mitzubringen:

  1. Ausbildung in einem kaufmännischen oder einem Verwaltungsberuf und anschließend drei Jahre kaufmännische Berufserfahrung
  2. Abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium und anschließend zwei Jahre Berufserfahrung
  3. Sechs Jahre Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich

Die genannten Anforderungen zur Prüfungszulassung müssen im Übrigen erst zur Prüfungsanmeldung vorliegen, d. h. selbst wer die Voraussetzungen noch nicht erfüllt (z. B. weil noch Berufsjahre fehlen), kann bereits den Kurs absolvieren und auf diese Weise Zeit einsparen.

Vorteile eines Fernstudiums

Wer sich für eine Aufstiegsfortbildung zum / zur Geprüften Bilanzbuchhalter/-in (IHK) interessiert und sich nach geeigneten Lehrgängen umschaut, entdeckt eine schier unüberschaubare Masse an Abend-, Wochenend- und Vollzeitkursen. Dies ist auch wenig verwunderlich, schließlich zählt der Bilanzbuchhalter (IHK) zu den beliebtesten Weiterbildungskursen im kaufmännischen Bereich.

Allerdings haben all diese Kursen einen gravierenden Nachteil: Es handelt sich um Präsenzkurse, die an feste Termine und Zeiten gebunden sind und sich somit nur bedingt mit einer Berufstätigkeit und anderen Pflichten vereinbaren lassen. Gerade für Berufstätige und Familienmanager eignet sich dagegen ein Fernstudium, das weitestgehend selbstbestimmt absolviert werden kann. Dabei richten sich die Lernzeiten nicht nach vorgegebenen Zeiten, sondern können nach Feierabend bzw. wenn die Kinder abends im Bett sind, absolviert werden. Dies bedeutet weniger Stress, weniger Fahrtzeiten und mehr Zeit zur Weiterbildung.

Aufbau und Inhalte eines Fernlehrganges zum Bilanzbuchhalter (IHK)

Der Inhalt der Weiterbildung wird bereits seit 2007 durch die Industrie- und Handelskammern durch eine Prüfungsordnung vorgeschrieben und ist daher bei allen Anbietern nahezu deckungsgleich. Die Lehrgangsteilnehmer erhalten regelmäßig Studienbriefe, die sie selbstständig zu Hause durcharbeiten. Dabei werden zu Übungs- und Kontrollzwecken auch Einsendeaufgaben gelöst und eingeschickt. Die eigentliche Vorbereitung auf die IHK-Prüfung findet in vertiefenden Präsenz- bzw. Online-Seminaren gegen Ende des Kurses statt. In diesen Seminaren können die Teilnehmer individuelle Fragestellungen umfassend klären.

Inhalte:

Die angehenden Bilanzbuchhalter werden in insgesamt sechs Handlungsbereichen umfassend geprüft. Dabei handelt es sich um folgende Inhalte:

  1. Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwendung
  2. Finanzwirtschaftliches Management
  3. Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht
  4. Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards
  5. Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre
  6. Berichterstattung: Auswerten und interpretieren des Zahlenwerks für Managemententscheidungen

 

Des Weiteren kommen Themen wie Arbeitsmethodik und –organisation zur Sprache. Die Ausbildung dauert im Schnitt 21 Monate, wobei die Lehrbriefe natürlich auch in kürzerer Zeit bearbeitet werden können bzw. man sich mehr Zeit lassen kann. Manche Anbieter ermöglichen eine kostenlose Verlängerung um bis zu 12 Monate.

 

Anbieter einer Weiterbildung per Fernkurs zum Bilanzbuchhalter

 

Institut

 

Kursbezeichnung

Abschluss

Dauer

Institut für Lernsysteme (ILS)

 

Bilanzbuchhalter (IHK)

Vorbereitungskurs für die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer

 

21 Monate

Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD)

 

Bilanzbuchhalter (IHK)

Vorbereitungskurs für die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer

 

21 Monate

Fernakademie für Erwachsenenbildung (Klett)

 

Bilanzbuchhalter (IHK)

Vorbereitungskurs für die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer

 

21 Monate

Hamburger Akademie für Fernstudien (HAF)

 

Bilanzbuchhalter (IHK)

Vorbereitungskurs für die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer

 

21 Monate

Steuerfachschule Dr. Endriss

 

Bilanzbuchhalter (IHK)

Vorbereitungskurs für die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer

 

16 Monate